Wohnen mit Stil

Stilvolles Wohnen – Tipps und Trends

Im Laufe der Jahre sammeln sich in unserem Zuhause die unterschiedlichsten Möbel an. Irgendwann kommen wir heim und stellen fest, dass wir uns in unseren vier Wänden nicht mehr wohlfühlen. Das liegt daran, dass unsere Räume Stil vermissen lassen. Daran lässt sich leicht etwas ändern. Ausmisten, Renovieren und Co. sind günstiger als umziehen, man muss nur wissen wie. Wenn Sie es sich in Ihrer Wohnung wieder einmal so richtig gemütlich machen wollen, unterstützen wir Sie mit einigen wertvollen Tipps gern dabei.

Weniger ist mehr

Damit unsere Wohnung großzügig wirkt, halten wir Ordnung. Was gerade nicht benötigt wird, verschwindet hinter Schranktüren oder in Regalen. Praktisch sind außerdem Staumöbel wie aufklappbare Sitzhocker. Darin verweilt unsere Kuscheldecke, bis wir sie am Abend benötigen. Erscheint uns unsere Wohnung dennoch überladen, wird es Zeit für eine Aufräumaktion. Wir sortieren sämtliche Schränke und das Bücherregal gründlich durch. Von den unnötigen Sachen trennen wir uns, weil sie Platz beanspruchen. Wie wäre es, wenn wir sie jemandem für seinen Flohmarktstand schenken? Oder wir verkaufen Ausrangiertes auf Internetportalen oder spenden es an soziale Einrichtungen.

Tipp: Diese zwei Fragen sollte man an jeden Gegenstand richten, bevor man ihn entsorgt. „Brauche ich dich in den nächsten 12 Monaten? Habe ich dich lieb?“ Ist die Antwort zwei Mal „nein“, darf das Ding gehen.

Dekoration mit Bedacht wählen

Bei der Auswahl der Dekoration beschränken wir uns auf ausgesuchte Stücke. Diese sind miteinander verbunden entweder über das Material, die Form, das Thema oder den Farbton, damit sie als Einheit erscheinen.

Tipp: Ein einzelner farblicher Ausreißer kann – wie ein Farbklecks – einen belebenden Effekt liefern.

In der Küche auf Stil achten

Am Morgen haben wir es meist eilig, weil wir zur Arbeit müssen. Für das stilvolle Frühstück nehmen wir uns trotzdem Zeit. Dazu wählen wir unser Lieblingsgeschirr, bei dem es sich gern um Erbstücke handeln darf. Gläser aus Kristall, Tassen mit Goldrändern und Teller mit Blümchenmuster liegen gerade wieder im Trend. Ein frischer Blumenstrauß auf dem Tisch sowie gemütliche Kissen auf den Stühlen laden uns sogar zum längeren Verweilen ein. Vielleicht überdenken wir an diesem freundlichen Ort noch den Tagesplan oder blättern in der Tageszeitung. Dann wird es aber Zeit aufzubrechen.

Tipp: Bedenken Sie, dass Sie jeden Tag mit diesen Gegenständen verbringen. Im Fengshui werden beispielsweise alle Porzellanstücke mit Schramme oder Sprung konsequent ersetzt.

Das passt

In den vergangenen Jahren waren Einrichtungsgegenstände sowie Wandfarben in Weiß und Grau angesagt. Inzwischen bringen leuchtende Farben gute Laune in die Wohnung. Falls wir nicht zu den mutigen Menschen zählen, die sich gern mit knalligen Tönen umgeben, setzen wir auf Highlights. Möglicherweise muss der abgewetzte Bezug unseres Lieblingssessels ohnehin ersetzt werden oder wir streichen einen in die Jahre gekommenen Schrank in einer wohltuenden Farbe. Erscheint uns selbst das zu gewagt, kombinieren wir Weiß, Grau und Schwarz mit pudrigen Tönen.

Tipp: Die eigene Wohnung gestaltet man für sich selbst. Viele vergessen das und denken an mögliche Gäste beim Gestalten. Von derlei Rücksichtnahme raten wir unter allen Umständen ab. Ihnen muss Ihre Wohnung gefallen.

Einen Lieblingsplatz schaffen

Zum stilvollen Wohnen benötigen wir einen Lieblingsplatz, der sich durch Bequemlichkeit und Charme auszeichnet. Dies kann unser Sofa sein, das wir mit edlen Kissen bestücken. Möglich ist ebenso eine Leseecke mit viel Tageslichteinfluss. Sehr zu empfehlen ist ein individueller Sessel, der sich auch noch verstellen lässt. Ein Beistelltisch trägt unsere Lektüre und die Teetasse.

Tipp: Dieser Lieblingsplatz bleibt für immer der beste Platz in Ihrem Leben, wenn Sie ihn pflegen und also auch regelmäßig reinigen oder erneuern.

Comeback für pflegeleichte Grünpflanzen

Wir lieben sie für ihre Pflegeleichtigkeit und dafür, dass ihr Grün unsere Augen entspannt sowie unsere Raumluft verbessert. Sansevierien, Grünlilien, die Monstera sowie Efeututen erleben wieder ihren großen Auftritt. Wenn wir unser Zuhause wie einen Dschungel wirken lassen wollen, umgeben wir uns mit gleich mehreren Exemplaren von ihnen. Es gibt sie in vielen Sorten. Übrigens finden sich immer mehr Menschen, die diese in Zimmerpflanzen-Gruppen untereinander tauschen. Das fördert die Sozialkompetenz und macht Freude.

Tipp: Einige Sukkulenten sehen durchaus originell aus und sind einfach unzerstörbar.

Trübe Tage erhellen

Wenn wir uns in unserem Heim für dunkle, matte Farben an den Wänden entscheiden, könnte es uns an sonnenarmen Tagen trist erscheinen. Wir halten mit der passenden Beleuchtung dagegen. Lampenschirme aus Geflechten lassen viel Licht nach außen dringen und zaubern lustige Muster auf die Wände und den Boden. Außerdem sind sie zeitlos und passen sich in jeden Wohnstil ein. Eine Alternative wären Kugellampen aus Messing, die den Raum von selbst zum Strahlen bringen. Dazu kombinieren wir passende Schalen oder Kerzenleuchter.

Tipp: Solange wir die hellen Tage genießen dürfen, können wir diese noch freundlicher gestalten, indem wir die Sonnenstrahlen durch gelbe oder ockerfarbene Markisen, Rollläden oder transparente Vorhänge mit Orangeton in die Räume einlassen.

Sich ausprobieren – moderner und zeitloser Mix

Wünschen wir uns unsere Wohnung transparent und offen oder lieber kuschelig und gemütlich? Beim schwedischen Einrichtungsstil ist das egal, weil klare Linien mit charmanten Accessoires und soften Materialien kombiniert werden. Selbst übrig gebliebene Stücke aus den 1970er Jahren passen sich in diesen Trend gut ein, beispielsweise der Stuhlsessel mit dem langlebigen Federkern oder der Sofatisch mit seinen langen Beinen, an dem wir bei Bedarf mit Freunden speisen. Im Trend liegt weiterhin ein Mix aus Retro und Moderne, bei dem einzelne Möbelstücke aus der Zeit vor 1960 stammen. Wir peppen sie mit knallbunten Kissen auf.

Tipp: Wer den Stilmix mit Tapeten in Stein- oder Holzoptik ergänzen will, könnte zur Probe Vliestapeten verwenden, die sich später rückstandslos wieder entfernen lassen, bevor er Wandverkleidungen dauerhaft anbringen lässt.

Temperatur regulieren

Im Winter können neue Heizkörper, Innendämmungen oder Ähnliches Wunder tun, ebenso wie neue Raumentfeuchtersysteme im Bad. Oftmals ahnt man vor einer Maßnahme überhaupt nicht, wie groß die Wirkung auf unsere Lebensqualität sein kann. Auch Ventilatoren und Klimageräte, die im Sommer für kühlere Räume sorgen, entscheiden maßgeblich über das Wohlbefinden.

Tipp: Fühlen Sie ehrlich und ohne Scheuklappen in sich hinein. Mit welchem verbesserten Raumklima würden Sie sich wohlfühlen?

Wasser als Element

Es gilt als Wohlstandsförderer im Fengshui, der daoistischen Harmonielehre aus China, deren Ziel die Harmonisierung des Menschen mit seiner Umgebung ist. Diese Harmonie soll durch eine besondere Gestaltung der Wohn- und Lebensräume erreicht werden und das Wasser ist dabei eines der wichtigsten Elemente. Denn neben Erde, Metall, Holz und Feuer darf das Wasser als Element nicht fehlen, sonst droht Niedergang und Ungemach. Wer es selbst ausprobiert, stellt schnell fest, dass Wassergeräusche eine beruhigende wie auch belebende Wirkung haben. Ein Springbrunnen auf der Terrasse, ein Swimmingpool im Garten, ein schöner Teich: Diese Bestandteile wirken Wunder.

Tipp: Befassen Sie sich mit dem Gedanken, Wasser in ihr Wohnumfeld zu integrieren – irgendwann können Sie nicht mehr widerstehen.