Anzeige

Anzeige

Anspruchsvolle zahnmedizinische Behandlungen in Praxisräumen mit Wohlfühlambiente

Ästhetisch perfekte Zähne unterstreichen nicht nur positiv die persönliche Ausstrahlung, sondern werden in unserer modernen Gesellschaft auch mit sozialer Kompetenz und beruflichem Erfolg in Zusammenhang gebracht.

Der Wunsch nach ästhetisch perfekten Zähnen ist größer denn je, doch trotz aller ästhetischen Gesichtspunkte in Bezug auf die Gestaltung der Zähne, sollte immer der Erhalt der gesunden Zahnsubstanz im Vordergrund stehen.

Die modernen zahnmedizinischen Behandlungsmethoden bieten die Möglichkeit, die natürlichen Zähne in ihrer Ästhetik und Funktion wieder perfekt herzustellen. Der Fortschritt im Bereich der zahnmedizinischen Füllungsmaterialien ermöglicht dabei ein schonendes Vorgehen, um so dem Wunsch nach makellosen Zähnen und einem gewinnenden Lächeln nachzukommen, ohne dabei die gesunde Zahnsubstanz zu schädigen.

Sorgfältige Behandlungen

Die Rede ist hier von Zahnrestaurationen durch hochwertige ästhetische Kunststoffe (sog. Komposite), die direkt auf den entsprechend vorbereiteten Zahn aufgebracht und/oder eingebracht werden.

Bei der Kariestherapie im Bereich der Front- und Seitenzähne hat sich das ästhetische Füllungsmaterial bereits längst etabliert und ersetzt gerade im Seitenzahnbereich weitgehend die klassischen, unästhetischen und weniger zahnsubstanzschonenden Füllungsmaterialien wie z.B. Amalgam.

Doch wie kann man den speziellen ästhetischen Forderungen nach Farb-, Zahnform- und Zahnstellungskorrekturen nachkommen, wenn die ansonsten meist kariesfreien Zähne minimalinvasiv oder nicht-invasiv, also ohne Substanzabtrag der Zähne, nach ästhetischen Gesichtspunkten versorgt werden sollen?

Die Indikation für derartige Restaurationen ist vielfältig:

Der Verschluss von unschönen Lücken ist prinzipiell an allen Ober- und Unterkieferfrontzähnen möglich, wenn ansonsten keine kieferorthopädische Behandlung erwünscht ist, oder nicht durchgeführt werden kann, ebenso Zahnformkorrekturen bei gedrehten oder kürzeren und klein entwickelten Zähnen.

Neue Wege zur Schönheit

Dabei kommt die neueste CAD-CAM Technologie und Frästechnik zur passgenauen Herstellung und anschließenden  Eingliederung von vollkeramischen, hochästhetischem Zahnersatz, in nur einer Behandlungssitzung in der Praxis zum Einsatz. So ergibt sich für den Patienten ein völlig neues Behandlungserlebnis, da in nur einer Behandlungssitzung eine Restauration höchster Präzision und Ästhetik erstellt und eingegliedert werden kann.

Auch bei dieser Versorgungsvariante steht immer der maximale Erhalt der kariesfreien Zahnsubstanz im Vordergrund. Der Zahn wird nach Vorbereitung digital im 3D- Verfahren aufgenommen, eine für den Patienten lästige Abdrucknahme kann so entfallen. Individuell wird das keramische Werkstück computergestützt direkt entworfen, den Oberflächendetails der eigenen Zähne und den Nachbarzähnen angepasst. Eine digital gesteuerte vollautomatische Schleifeinheit fräst die passgenaue Versorgung innerhalb kürzester Zeit aus einem Vollkeramikblock. Die direkt anschließende Eingliederung der vollkommen glatten und höchst präzisen zahnmedizinischen Versorgung bietet dem Patienten eine langlebige, stabile Versorgung und genügt zugleich höchsten ästhetischen Ansprüche.

Bei allen zahnärztlichen Behandlungen steht der Patient im Mittelpunkt unseres Handelns. Die Wünsche und Vorstellungen unserer Patienten sind uns wichtig und bilden die Basis für ein individuelles Behandlungskonzept. Dabei ist eine umfangreiche, kompetente Patientenberatung ist für uns selbstverständlich und unerlässlich, denn nur ein aufgeklärter Patient kann überzeugt seine Entscheidung für eine nachhaltige und ästhetische zahnmedizinische Versorgung treffen.Sie sollten sich schließlich mit ihren Zähnen rundum wohl fühlen können.

www.zahnundkunst.de

Frau Doktor Tamara Hanke

Insgesamt kann durch das Auftragen von ästhetischen Kunststoffen in Form einer direkt modellierten Verblendschale auf den Zahn, auch eine komplette Farbkorrektur der Zähne erfolgen. Der nichtinvasive Einsatz dieser hochästhetischen Kunststoffe spielt auch beim ästhetischen Aufbau von?schmalen, freiliegenden Zahnhälsen eine Rolle.

Durch den Rückgang des Zahnfleisches können zwischen den Zähnen dunkle dreieckige Hohlräume sichtbar werden. Diese Defekte stellen für viele Patienten nicht nur eine ästhetische, sondern auch funktionelle Einschränkung dar, da sich an diesen Stellen oft Nahrungsreste einlagern können.

Eine Krone oder eine keramische Verblendschale (sog. Veneer) in diesem Zusammenhang, würde einen nicht vernachlässigbaren, invasiven Eingriff bedeuten, der zwangsläufig zu einem unwiederbringlichen Verlusst von gesunder Zahnsubstanz führen würde.

Die modernen Füllungsmaterialien hingegen ermöglichen durch eine spezielle Verarbeitungstechnik und der Verwendung von chemischen Haftvermittlern, dass die Korrektur eines solchen rein ästhetischen Zahndefekts ohne das Beschleifen oder Abschleifen der Zähne erfolgen kann. So kann der Forderung nach einer modernen, zahnsubstanzerhaltenden, ästhetischen Zahnheilkunde ohne Einschränkungen Rechnung getragen werden.