Anzeige

Ein Problem – Viele Ursachen!

Rückenschmerzen bei einem Mann in weißem T-Shirt.

Wenn uns der Rücken zu schaffen macht, dann kann das viele Gründe haben. Nicht immer ist es für Mediziner leicht, die eigentliche Ursache zu identifizieren. Denn: Rückenprobleme können körperliche und seelische Ursachen, zum Beispiel Stress, haben. Aber auch angeborene oder „gelernte" Fehlhaltungen spielen oft eine Rolle, wenn Muskeln sich verhärten, Nervenreizungen zur Folge haben und somit schmerzhaft werden.

Solcherlei Muskelverspannungen sind eine der Hauptursachen für Rückenschmerzen. Oft genug – genauer gesagt in rund 80 Prozent der Fälle - verschwinden sie von alleine und gelten demnach als harmlos. Zu fast zwei Dritteln ist in solchen Fällen der Bereich der Lendenwirbelsäule betroffen. Ein Drittel entfällt auf den mittleren und den oberen Rückenbereich. Die Bandbreite der Ursachen ist riesig und reicht von Bewegungsmangel und entsprechend schwachen Muskeln über Zugluft bis hin zu Altersleiden wie Arthrose oder Osteoporose. Aber auch ein Schleudertrauma nach einem Autounfall, Fehlbelastungen der Wirbelsäule bei körperlicher Arbeit oder Unfälle beim Sport werden oft zum Auslöser von Rückenproblemen.

Schlimme Schmerzen hat meist, wer an einem Bandscheibenvorfall leidet, der in manchen Fällen gar operativ behandelt werden muss. Und selbst eine Entziehungskur bei Alkohol- und Drogenproblemen kann zu Rückenschmerzen führen auf dem Weg zum gesünderen Leben ohne Rauschmittel. Was ebenfalls nicht jeder weiß: Rückenschmerzen können auch Ausdruck von organischen Problemen wie Nierensteinen, Tumoren oder einer entzündeten Bauchspeicheldrüse sein!

Sport als vorbeugende Maßnahme

Ältere Menschen treiben Sport.

Bei der Fülle von möglichen Ursachen ist somit klar: Wenn der Schmerz nicht von alleine bald verschwindet, muss eine ausführliche Diagnose beim Arzt erfolgen, um schwerwiegende Ursachen ausschließen zu können. Angst vorm Arztbesuch ist unbegründet, denn wie eingangs schon erwähnt: in den allermeisten Fällen sind die Ursachen recht leicht zu beheben und relativ harmlos. Wer einfach immer nur im Auto oder am Schreibtisch sitzt, der kann durch etwas mehr Bewegung schon eine Menge tun. Auch ein regelmäßiger Besuch im Fitnessstudio kann helfen, allerdings nur, wenn das Studio auch eine fundierte Betreuung anbieten kann. Denn auch durch falschen Trainingseifer kann man sich ganz schön wehtun.

Besonders quälend sind Rückenprobleme, die mit Stress und psychischen Belastungen zu tun haben, wenn sie nicht effektiv angegangen werden: Der Schmerz verursacht Stress, dieser wiederum stärkt den Schmerz und so weiter. Ärzte sprechen hier auch von einer regelrechten „Schmerzspirale", die bis hin zur Depression reichen kann.

Rückenschmerzen sind übrigens weit verbreitet: Vier von fünf Deutschen im Erwachsenenalter haben bereits darunter gelitten oder sind akut betroffen. Auch aus diesem Grund ist es sinnvoll, wenn man die Scheu vor möglichen Hilfsangeboten ablegt und Hilfe sucht. Man ist ja schließlich nicht mit seinem Problem allein…

Ralf Deckert