Anzeige

Entspannung? Wellness? – Auch das will gelernt sein!

Alltag bedeutet oft Stress, und der gut gemeinte Rat, „Jetzt schalt doch mal ab!“ ist auch nicht so ganz einfach zu realisieren. Denn oft beherrschen die Gedanken an den Job, an bevorstehende Aufgaben oder andere Belastungen den Kopf – Abschalten ist anders!

Aber grundsätzlich sollte man sich Gedanken machen, wie man „runter“ kommt – denn sonst drohen Burn-out oder andere stressbedingte Krankheiten – bis hin zum Herzinfarkt. Es gibt auch im Alltag Inseln, auf die man sich zurückziehen kann und die helfen, den täglichen Stress leichter zu bewältigen.

Ausruhen, auf dem Sofa relaxen? Ein Traum, der aber zum Schaden gereichen kann. Denn: direkt nach dem Job stehen wir viel zu sehr unter Strom. Der Ausweg ist gesund, hilft, das Gewicht halten und macht Spaß: Sport treiben! Das kann ein Spaziergang sein, Joggen, Radfahren oder ins Fitness-Center gehen. Egal was, es sollte den Adrenalinspiegel senken – und danach kann man wunderbar auf dem Sofa entspannen!

Jetzt zur Entspannung den Fernseher einschalten? Da gibt es viele Stimmen dagegen – von den Intellektuellen, die Berieselung generell ablehnen bis zu Gesundheitsfreaks, die das Gehirn belastet sehen. Aber mal ehrlich: Wer könnte nicht bei einer Folge der Lieblingsserie wunderbar abschalten? Ob TV oder DVD ist dabei eigentlich egal!

Tipps zum Entspannen

Ob man nun einige Folgen der Lieblingssoap sieht oder ein Buch liest – das Handy ist griffbereit, eingeschaltet, signalisiert: „Ich bin immer erreichbar, denn ich bin wichtig!“ Jede SMS, jeder Anruf, jede Mail wird beantwortet – Ruhe kommt so nicht auf. Dabei sagen Topmanager, dass die, die wirklich wichtig sind, eben nicht ständig erreichbar seien… Also: Handy weg, Computer aus, Festnetz leise stellen. Und wenn das nicht gleich geht: Ein erster Schritt ist eine kommunikationsfreie Zeit, zwei Stunden pro Tag, von 19 bis 21 Uhr!

Ist tagsüber alles nur ein Jagen von Termin zu Termin? Bauen Sie kleine Erholungspausen ein: fünf Minuten vor die Tür gehen, ein ruhiges Mittagessen, ein Telefonat mit einem Menschen, der Ihnen nahesteht.

Bei Gesprächen mit Freunden kann man sich gehen lassen, man öffnet sich. Das beruhigt und entspannt, bringt andere Gedanken. Gerade in Stresszeiten sollte man daher Treffen mit Freunden nicht sausen lassen. Ein Wellness-Wochenende, ein schönes Abendessen in einem netten Restaurant, ja selbst ein kurzer Kaffee in einer netten Konditorei kann helfen, etwas Abstand zu gewinnen vom Alltagsdruck.

Normalerweise ist das Wochenende arbeitsfrei. Nehmen Sie sich dann etwas vor – Sport, Wellness, ein Kurztrip in eine andere Stadt: Neue Eindrücke beleben Sie, Sie vergessen den Alltag. Es macht Sinn, dass ein normaler Arbeitstag nur acht, neun Stunden hat und das Wochenende frei ist. Unser Körper braucht diese Erholungsphasen, um wirklich herunterzufahren und loszulassen. Und wenn sich Überstunden nicht vermeiden lassen, sorgen Sie, sobald es geht, für eine längere Erholungspause, belohnen Sie sich und Ihren Körper mit etwas Wellness und Entspannung: Er dankt es Ihnen!.