BMW X7

Die Niere wächst mit ihren Aufgaben!

Auf einem Road-Trip quer durch die USA stellt BMW den neuen X7 vor. Er trägt - wie nur schwerlich anders vorstellbar - den größten Kühlergrill (Niere) der Firmen-Historie. Das Oberklassen-SUV wird mit der Typ-Bezeichnung G07 debütieren. Es basiert auf der neuen CLAR-Plattform. Auf Ihr fußen schon die aktuellen BMW 7er, 5er, X5 oder X6. Doch wer soll das bayrische Mega-SUV eigentlich kaufen? Der X7 ist eine Alternative für den klassischen Range Rover oder Mercedes GLS Kunden. 

Er könnte in den USA den Cadillac Escalade angreifen oder einfach eine Option für diejenigen sein, die den 7er schon immer als SUV haben wollten. Dabei legt BMW bei ihrem siebten und jüngsten SUV mit 5.15 Metern Länge und 3.10 Metern Radstand ganz schön was drauf im Vergleich zum X5. Konsequent packt man in den großen Innenraum alles, was luxuriös, edel und teuer ist. Das ist neben beheiz- und kühlbaren Massagesitzen zum Beispiel auch das neue Operating System 7.0 mit zwei 12,3-Zoll Bildschirmen. Optional kommt die zweite Sitzreihe mit zwei Einzelsitzen oder der Gangwahlhebel aus geschliffenem Kristall vom österreichischen Hersteller: Swarovski. 

In Europa wird der X7 zum Marktstart „nur“ mit Reihensechszylindern bestückt. Die vorläufige Top-Motorisierung zum Marktstart ist der M50d mit Achtgang-Steptronic, 400 PS und 760 Nm Drehmoment für mindestens 109.900 Euro. Zweiter Diesel ist die Einstiegsmotorisierung xDrive30d mit 265 PS und 620 Nm (84.300 Euro). Einziger Benziner wird der xDrive40i mit 340 PS und 450 Nm Drehmoment für mindestens 86.300. 

Später soll ein Plug-in-Hybrid und vermutlich ein M-Modell folgen. Im März 2019 kommt der Siebensitzer (serienmäßige dritte Sitzreihe) ab 84.300 Euro auf den Markt und komplettiert die Allrad-Palette von BMW. Für den X7 stehen neben der Basis viele Ausstattungspakete wie "Design Pure Excellence" und "M-Sport" sowie BMW-Individual-Optionen oder ein Offroad-Paket zur Wahl. Das SUV wird, wie seine enge Verwandtschaft, im BMW-Werk-Spartanburg im US-Bundesstaat South Carolina gebaut. Wir ziehen unseren Cowboy-Hut!

Mit freundlicher Genehmigung von Jan Weizenecker, www.der-autotester.de.